DAS NARRENSCHIFF

DAS NARRENSCHIFF

Großes Ensemblestück nach Katherine Anne Porter

 

Arm und reich sind auf einem Ozeandampfer nur wenige Decks voneinander entfernt und leben doch weiterhin wie in getrennten Welten. „Das Narrenschiff“ blättert ein solches gesellschaftliches Figurenpanorama mitsamt seinen Spannungen und Konflikten auf. Da gibt es den gescheiterten amerikanischen Sportler Bill, den deutschen Verleger Rieber (augenscheinlich ein harmloser Lebemann, der sich dann als Vertreter eines perfiden Sozialdarwinismus entlarvt, wie er auch in der Coronakrise sein hässliches Haupt wieder erhoben hat), oder auch die alleinstehende und verbitterte Amerikanerin Treadwell oder die mit einem erfolglosen Maler liierte junge und selbstbestimmte Jenny. In der Enge des Schiffes kommen während der 27 Tage zwischen Vera Cruz und Bremerhaven Leidenschaften, Vorurteile sowie politische Ressentiments zum Vorschein, die die an Bord versammelten Menschen lieber für sich behalten hätten.