DIE OSNABRÜCK-BÜCHER

DIE OSNABRÜCK-BÜCHER

Romanadaption nach Hélène Cixous

Hélène Cixous: Feministin, Theaterfrau und eine der wichtigsten zeitgenössischen Intellektuellen in Frankreich, geboren im Oran, Algerien. Wie kommt es, dass so eine Autorin mit Werken wie „Osnabrück“, „Osnabrück Hauptbahnhof nach Jerusalem“ und „Benjamin nach Montaigne“ mehrere Bücher über Osnabrück verfasst hat? Die Antwort ist eine Geschichte einer komplexen Auseinandersetzung mit Erinnerung und dem eigenen Schreiben. Denn Cixous ist mit den Geschichten ihrer Mutter aufgewachsen, die als Eva Klein in Osnabrück geboren wurde und aufwuchs, bis sie die Stadt 1930 verließ. Nach den Gräueln des Holocaust wollte die Mutter nie wieder nach Osnabrück zurückkehren, doch Anfang der 90er Jahre stimmte sie eine Einladung der Stadtverwaltung um, ihre Tochter zu begleiten. Es beginnt einer Auseinandersetzung mit einer Vergangenheit von Vertreibung, vielschichtigen Identitäten und Mehrsprachigkeit, die bis heute anhält.