VERBINDUNGSFEHLER

 VERBINDUNGSFEHLER

Schauspiel-Uraufführung von Julian Mahid Carly-Hossain,
1.
Preisträger des Osnabrücker Dramatikerpreises 2019

Ein Haus. Vier Anwohner*innen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das Einzige, was sie scheinbar verbindet, ist der gemeinschaftlich geteilte WLAN-Router. Zunächst ist da Ayali, eine pansexuelle nonbinäre iranische Halbjüdin, die als YouTube-Sternchen jeden Tag neuen Inhalt ins Netz streut und damit ihren Unicorns, ihren Fans, die nötige tägliche Unterhaltung bietet. Dann ist da Tao, Ayalis Mitbewohner. Tao ist ein unscheinbarer junger Mann, der sich konstant mit den Fragen anderer bezüglich seiner „eigentlichen“ Herkunft auseinandersetzen muss. Gegenüber von Ayali und Tao wohnt die Fitnesstrainerin Annette mit ihrem Kind, welches sie allerdings vor der Außenwelt verheimlicht, damit niemand erfährt, dass ausgerechnet sie ein nicht-weißes Kind hat. Die vier kämpfen mit ihren Differenzen und scheinen sich immer weiter voneinander zu entfernen. Kann Kaya, der Techniker, der den kaputten WLAN-Router reparieren soll, wieder eine Verbindung herstellen?